Vollmerz (Hessen)

Main-Kinzig-Kreis Karte Vollmerz ist mit derzeit ca. 700 Einwohnern heute ein Ortsteil von Schlüchtern im Nordosten des hessischen Main-Kinzig-Kreises - ca. 30 Kilometer südlich von Fulda gelegen (Karte aus: ortsdienst.de/hessen/main-kinzig-kreis).

Über das Alter und die Geschichte der jüdischen Gemeinde in Vollmerz gibt es kaum urkundliche Belege; ihre Entstehung dürfte in die Zeit des ausgehenden 17./beginnenden 18.Jahrhunderts fallen. Um 1690 lebten in Vollmerz drei jüdische Familien. Als gesichert gilt, dass die kleine Gemeinschaft über eine 1811 erbaute Synagoge in der Hinkelhoferstraße und einen kleinflächigen Friedhof verfügte. Die Kinder besuchten die jüdische Elementarschule in Sterbfritz.

              Synagogengebäude in Vollmerz (hist. Aufn. Stadtarchiv Schlüchtern)

Die jüdische Gemeinde, die um die Mitte des 19.Jahrhunderts immerhin ca. 100 Angehörige besaß und etwa ein Viertel der Dorfbevölkerung ausmachte, unterstand dem Provinzialrabbinat Hanau.

Juden in Vollmerz:

    --- um 1690 .........................   3 jüdische Familien,

    --- um 1750 .........................   7    “        “    ,

    --- um 1770 .........................  12    “        “    ,

--- 1835 ............................ 105 Juden,

    --- 1861 ............................ 103   “  (ca. 23% d. Bevölk.),

    --- 1871 ............................  78   "  (ca. 10% d. Bevölk.),

    --- 1885 ............................  52   “  (ca. 6% d. Bevölk.),

    --- 1905 ............................  36   “  ,

    --- 1933 ............................   5 jüdische Familien.

Angaben aus: Paul Arnsberg, Die jüdischen Gemeinden in Hessen. Anfang - Untergang - Neubeginn, Bd. 2, S. 331

Auf Grund von Ab- und Auswanderung im letzten Drittel des 19.Jahrhunderts ging die Zahl der Gemeindemitglieder stark zurück. Mitte der 1930er Jahre löste sich die jüdische Gemeinde Vollmerz auf.

In den Novembertagen von 1938 wurde der vermutlich schon jahrelang nicht mehr genutzte Betraum demoliert und seine Fensterscheiben zerschlagen. In den 1970er Jahren soll das Gebäude abgetragen worden sein.

Die jüdische Begräbnisstätte – am westlichen Ortsrand in Richtung Herolz gelegen – besitzt noch eine Reihe, auch älterer Grabsteine; die letzte Beerdigung soll hier 1940 gewesen sein.

     http://www.alemannia-judaica.de/images/Images%20Hessen01/Vollmerz%20Friedhof%20052.jpg

Blick auf den kleinen Friedhof Vollmerz (beide Aufn. H. Hausmann, 2005, aus: alemannia-judaica.de)

Israel Nussbaum, Sohn eines strenggläubigen jüdischen Viehhändlers, wurde 1869 in Vollmerz geboren. Nach seiner Ausbildung zum Lehrer wandte er sich dem liberalen Judentum zu. Von 1897 bis Anfang der 1930er Jahre war er Lehrer und Kantor in Viersen. 1942 wurde Israel Nussbaum nach Theresienstadt deportiert, wo er noch im gleichen Jahre starb.

In seinem Buch "'Gut Schabbes!' Jüdisches Leben auf dem Lande. Aufzeichnungen eines Lehrers (1869-1942)" setzte er sich mit der Orthodoxie und den Gebräuchen jüdischer Landgemeinden auseinander; darin wird auch das jüdische Gemeindeleben in Vollmerz beschrieben.

                                Gedenkmedaille des Kreises Viersen für Israel Nussbaum (2004)

http://todayinsci.com/L/Levitt_Theodore/LevittTheodoreThm.jpg Theodore Levitt wurde 1925 in Vollmerz als Sohn jüdischer Eltern - des Schusters Boris Levitt und dessen Ehefrau Rachel - geboren. Die Familie emigrierte Mitte der 1930er Jahre in die USA und ließ sich im Staate Ohio nieder. Levitt wurde im Jahre 1959 an der Harvard Business School habilitiert. Später wurde er mit Marketing Myopia in der Harvard Business Review berühmt; er prägte 1983 den wirtschaftswissenschaftlichen Begriff der Globalisierung.

[vgl. Schlüchtern (Hessen)]          

Weitere Informationen:

Paul Arnsberg, Die jüdischen Gemeinden in Hessen. Anfang - Untergang - Neubeginn, Societäts-Verlag, Frankfurt/M. 1971, Bd. 2, S. 331

Ludwig Steinfeld, Die Juden von Vollmerz, in: „Bergwinkel-Bote“ von 1983, S. 35 - 39

Studienkreis Deutscher Widerstand (Hrg.): Heimatgeschichtlicher Wegweiser zu Stätten des Widerstandes und der Verfolgung 1933-1945. Hessen I Regierungsbezirk Darmstadt. 1995, S. 223

Israel Nußbaum, Gut Schabbes!' Jüdisches Leben auf dem Lande. Aufzeichnungen eines Lehrers (1869-1942), Berlin 2002

Vollmerz, in: alemannia-judaica.de (mit einigen personenbezogenen Dokumenten zur jüdischen Ortshistorie)

Thea Altaras, Synagogen in Hessen. Was geschah seit 1945?, Neubearbeitung 2007, S. 346/347

Ernst Müller-Marschhausen, Theodore Levitt (1925 – 2006). Der Vordenker und Erklärer der modernen Weltwirtschaft stammte aus Schlüchtern-Vollmerz, in: Bergwinkel-Bote - Heimatkalender 2013